Verschärfung der Bestimmungen für Arbeitslose – was steckt hinter der Debatte?

Simon Theurl, 17. November 2017
Referent in der
Abteilung Arbeitsmarkt und Integration 
der AK Wien; BEIGEWUM-Vorstand; 
Lektor an der FH des BFI Wien.

Wir übernehmen diesen Beitrag unverändert von der Website blog.arbeit-wirtschaft.at

In der öffentlichen Debatte wird zunehmend eine Verschärfung der Bestimmungen für Arbeitslose gefordert. Weil Arbeitslosigkeit dem fehlenden Arbeits- bzw. Leistungswille geschuldet sei, ließe sich das Problem der Arbeitslosigkeit (u. a.) durch die Verschärfung der Zumutbarkeitsbestimmungen für Arbeitslose lösen. „Verschärfung der Bestimmungen für Arbeitslose – was steckt hinter der Debatte?“ weiterlesen

Ein gerechtes Pensionsmodell

Diskussion am 19. September um 19 Uhr im Wirtschaftsmuseum

Es diskutierten über mögliche Reformen des derzeitigen Pensionssystems:
Johannes Klotz, Statistik Austria,
Markus Knell, Österr.Nationalbank,
Christa Chorherr, Buchautorin,
Bernd Marin, Europäisches Bureau für Politikberatung und Sozialforschung.
Moderation: Brigitte Schimmerl, SeniorInnen-ATTAC
Freie Zusammenfassung der Referate und der Diskussion: Peter Degischer

B. Schimmerl leitet damit ein, dass die Pensionsansprüche das einzige „Vermögen“ der unteren 80% der Gesellschaft sind.
Johannes Klotz:
Die Amtliche Statistik, wie Statistik Austria, beschreibt Massenphänomene und liefert Zahlen und Fakten für „Ein gerechtes Pensionsmodell“ weiterlesen

Alle Macht den Konzernen? Menschen vor Profit !

Ein Aufruf von FIAN, Dreikönigsaktion, Südwind, Attac, NeSoVe, GLOBAL 2000, ÖBV-Via Campesina, ÖGB und AK

Hintergrundinformation zum bindenden UN-Vertrag für Menschenrechte

Seit Jahren werden von der EU Kommission und den Mitgliedsländern der EU die Spielregeln der Wirtschaft im Interesse der Konzerne verändert – zu Lasten von Mensch und Natur – weltweit.

Während Konzerne ihre Interessen zunehmend mit einklagbaren Rechten gegen Staaten durchsetzen können, empfehlen Regierungen ihnen lediglich, Menschenrechte zu respektieren. „Alle Macht den Konzernen? Menschen vor Profit !“ weiterlesen

Sozialleistungen im Mittelpunkt der Debatte – facts and fiction

Sarah Bruckner und Johannes Peyrl
blog.arbeit-wirtschaft.at
26. September 2017

In Österreich leben rund 1,3 Millionen ausländische Staatsangehörige (15,3 % der Gesamtbevölkerung). Die zahlenmäßig mit Abstand größte Gruppe sind Deutsche (knapp 182.000 Personen), gefolgt von SerbInnen (rund 118.000 Personen) und TürkInnen (mehr als 117.000 Personen). Auf den Plätzen vier bis zehn (in dieser Reihenfolge) liegen Bosnien und Herzegowina, Rumänien, Kroatien, Ungarn, Polen, Afghanistan, Slowakei.

„Sozialleistungen im Mittelpunkt der Debatte – facts and fiction“ weiterlesen

Was den Populisten vom Demagogen trennt

Barbara Blaha, Publizistin und Autorin,
leitet den Politkongress Momentum, 
der es sich zur Aufgabe macht, 
Politik und Wissenschaft zu verbinden
Aus: "Falter" 33/17 S. 6 (16.8.2017)

Linker Populismus heißt, möglichst vielen Menschen ihre sozialen Interessen bewusst zu machen und sie für die Politik zu aktivieren

Kaum stand im Mai der Neuwahlbeschluss fest, hob der immer gleiche Chor an. Fiskalratspräsident Felderer warnte vor „teuren Wahlzuckerln“. Der Rechnungshof mahnte einen „harten Sparkurs“ ein. „Was den Populisten vom Demagogen trennt“ weiterlesen

Ein gerechteres Pensionsmodell

wird vorgestellt und diskutiert

am Di.19.9.2017, 19:00 – 20:45

im Wirtschaftsmuseum,Vogelsanggasse 36, 1050 Wien

Mit

  • Christa Chorherr (Herausgeberin des Buches „Fressen die Alten den Kuchen weg?“)
  • Johannes Klotz (Statistik Austria, „Bildungsspezifische Sterbetafeln“)
  • Markus Knell (Ökonom, OeNB, „Solides, solidarisches Pensionskontensystem“)
  • Bernd Marin (Europäisches Bureau für Politikberatung und Sozialforschung)

Moderation:  Brigitte Schimmerl (SeniorInnen-Attac).

 Die Anpassung des Pensionseintrittsalters an die im Durchschnitt steigende Lebenserwartung wird vielerorts gefordert. Dabei wird oft die sozio-ökonomische Lebenserwartungs-Differenz übersehen: die durchschnittliche Lebenserwartung lag 2011/12 um für Männer mit Hochschulbildung um 7 Jahre und für Frauen mit Hochschulbildung um 2,8 Jahre höher als für Männer und Frauen mit Pflichtschulbildung. Eine einkommensspezifische Anpassung der Ersatzrate zwischen 60% und 90% könnte eine gerechtere Verteilung der Pensionsleistungen ermöglichen.

Was wären die Unterscheide zur aktuellen Praxis? Wie könnte so ein Modell umgesetzt werden? Wäre es kostenneutral? Wie stellt es sich im Ländervergleich dar?  Könnte es auch dazu beitragen, atypisch Beschäftigte vor der Altersarmut zu bewahren? Bräuchte es zusätzlich auch noch Änderungen auf der Beitragsseite?

Imperiale Lebensweise oder: Müssen wir aufs Auto verzichten?

Rezension des Buches Imperiale Lebensweise
von Ulrich Brand und Markus Wissen, 
Oekom Verlag München, 2017.
Von em. Univ. Prof., DI. Dr. Peter Fleissner, 
Vorabdruck des ABCDariums der Volksstimme - 05.06.2017

Es ist fatal: Obwohl immer mehr Menschen unter den Folgen des globalen Kapitalismus im neoliberalen Gewand leiden und die unterschiedlichsten Formen von Protest und Alternativen laut werden, „Imperiale Lebensweise oder: Müssen wir aufs Auto verzichten?“ weiterlesen

Warnung des Club of Rome vor der „sozialen Klimakatastrophe“

Prof. Dipl.-Ing. Ernst Gehmacher, Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft, Wien 2. Dez. 2016

Die Warnung des Club of Rome vor der ökologischen Klimakatastrophe hat ein Umdenken in Gang gesetzt, das bestimmend sein könnte für die nächste Stufe „Warnung des Club of Rome vor der „sozialen Klimakatastrophe““ weiterlesen

ÖVP: keine weitere Rückmeldung

Wer erkennt die Lösungskompetenz? Gilt nur noch die mediale Präsenz der PolitikdarstellerInnen?

Von Peter Degischer, Em. Univ. Prof. (Zukunftmitverantworten, SeniorInnenAttac)

Fragen an die Österr.Volkspartei im Sommer 2016
Aufgrund einiger Aktionen von ÖVP-Repräsentanten, die in der SeniorInnen-Attac-Gruppe Unverständnis auslösten, richtete ich via oevp.at an „ÖVP: keine weitere Rückmeldung“ weiterlesen