Verschärfung der Bestimmungen für Arbeitslose – was steckt hinter der Debatte?

Simon Theurl, 17. November 2017
Referent in der
Abteilung Arbeitsmarkt und Integration 
der AK Wien; BEIGEWUM-Vorstand; 
Lektor an der FH des BFI Wien.

Wir übernehmen diesen Beitrag unverändert von der Website blog.arbeit-wirtschaft.at

In der öffentlichen Debatte wird zunehmend eine Verschärfung der Bestimmungen für Arbeitslose gefordert. Weil Arbeitslosigkeit dem fehlenden Arbeits- bzw. Leistungswille geschuldet sei, ließe sich das Problem der Arbeitslosigkeit (u. a.) durch die Verschärfung der Zumutbarkeitsbestimmungen für Arbeitslose lösen. „Verschärfung der Bestimmungen für Arbeitslose – was steckt hinter der Debatte?“ weiterlesen

Verantwortung ist tragbar – Schluss mit Kinder- und Zwangsarbeit in T-Shirts & Co.

Peter Degischer
http://www.schandfleck.or.at/nesove/

Bericht über eine Podiumsdiskussion am 26. September 2017 im Albert-Schweitzer-Haus, Wien

In der Podiumsdiskussion des Karl-Renner-Instituts waren sich alle Beteiligten einig, dass diese Forderung der UNO-Kinderrechtskonvention

https://de.wikipedia.org/wiki/UN-Kinderrechtskonvention

und der Vereinbarungen der Internationalen Arbeitsorganisation

http://www.ilo.org/global/topics/child-labour/lang–en/index.htm)

endlich umgesetzt werden sollten. Karin Lukas vom Boltzmann-Institut für Menschenrechte musste hingegen feststellen, dass der Aufforderung der EU-Kommission, eine menschenrechtliche Sorgfaltspflicht der Unternehmen in nationalen Gesetzen zu verankern, dass sie einklagbar wird, nur in Frankreich für dessen größte Unternehmen entsprochen wurde. „Verantwortung ist tragbar – Schluss mit Kinder- und Zwangsarbeit in T-Shirts & Co.“ weiterlesen

Arbeitszeitflexibilisierung: Wer mehr arbeitet, muss mehr ruhen

Offener Brief von Dr. Rudolf Karazman an die Bundesregierung, März 2017

IBG – Innovatives 
Betriebliches Gesundheitsmanagement
http://www.ibg.co.at/

Was als Arbeitszeit-Flexibilisierung diskutiert wird, ist beim gegenwärtigen Verhandlungsstand keine Flexibilisierung, sondern eine Arbeitszeit-Verlängerung. Es fehlen die Wahlmöglichkeiten der MitarbeiterInnen und die entsprechende Erholungszeit. Regelmäßige 12-Stunden-Dienste sollten mit einer 30 h Wochenarbeitszeit verbunden werden. „Arbeitszeitflexibilisierung: Wer mehr arbeitet, muss mehr ruhen“ weiterlesen

Alle Macht den Konzernen? Menschen vor Profit !

Ein Aufruf von FIAN, Dreikönigsaktion, Südwind, Attac, NeSoVe, GLOBAL 2000, ÖBV-Via Campesina, ÖGB und AK

Hintergrundinformation zum bindenden UN-Vertrag für Menschenrechte

Seit Jahren werden von der EU Kommission und den Mitgliedsländern der EU die Spielregeln der Wirtschaft im Interesse der Konzerne verändert – zu Lasten von Mensch und Natur – weltweit.

Während Konzerne ihre Interessen zunehmend mit einklagbaren Rechten gegen Staaten durchsetzen können, empfehlen Regierungen ihnen lediglich, Menschenrechte zu respektieren. „Alle Macht den Konzernen? Menschen vor Profit !“ weiterlesen

Statt entfremdender Arbeit gemeinsame, sinnstiftende Erwerbstätigkeit

Human Quality Management – Menschengerechte Unternehmensführung
 Rudolf Karazman, Springer-Gabler Verlag 2015
Rezension von H.Peter Degischer, em.o.Univ.Prof. - 26.04.2016

Der Autor ist vielleicht noch KPÖ-Mitgliedern und SympathisantInnen bekannt, der vor etwa 20 Jahren die IBG (Innovatives Betriebliches Gesundheitsmanagement GmbH) gründete, die nachwievor an der Umsetzung einer humanökologischen Arbeitswelt arbeitet. „Statt entfremdender Arbeit gemeinsame, sinnstiftende Erwerbstätigkeit“ weiterlesen

Leistung durch Zwang, Lohn oder Lust?

Nach einem Artikel von Ernst Gehmacher in „Soziologie heute“, Februar 2016,
überarbeitet von H. Peter Degischer, 15.3.2016

Gesellschaftsordnungen werden nach ihren Leistungsmotivationen definiert: Sklavenwirtschaft durch Zwang mit Gewalt, Aristokratie durch Steigerung des Selbstwertgefühls der Adeligen mittels Ehrenordnungen, Marktwirtschaft durch Geld-Lohn und Konsum. „Leistung durch Zwang, Lohn oder Lust?“ weiterlesen